BZdH - Bildungszentrum des Handels e.V. Recklinghausen

Wir. Für die Menschen in der Region.

Datenschutz

Öffentliches Verfahrensverzeichnis

gem. § 4e Bundesdatenschutzgesetz

1. Name der verantwortlichen Stelle

Bildungszentrum des Handels e. V.

2. Anschrift der verantwortlichen Stelle

Wickingplatz 2-4
45657 Recklinghausen

3. Leiter der verantwortlichen Stelle

Vorstand: Horst Bilkenroth
Geschäftsführung: Gabriele Bültmann
Leiter IT: Lothar Leuschner
Datenschutzbeauftragter: Jürgen Scheifert (Tel.: 02361 90430-14, j.scheifert[at]bzdh.de)

4. Zweckbestimmungen der Datenerhebung, -verarbeitung oder -nutzung

Das Bildungszentrum des Handels e. V. führt Schulungen und andere Maßnahmen durch, in eigenem Namen oder im Auftrag öffentlicher Stellen.

Bei längeren Schulungen ist das Bildungszentrum des Handels e. V. die auszahlende Stelle von Vergütungen, Unterhaltsleistungen und Fahrgeld.

Am Ende einer Schulung müssen Zertifikate und Teilnahmebescheinigungen erstellt werden - als Nachweis für den Arbeitgeber, die Kranken- und die Rentenversicherung oder dem Auftraggeber.

Bei Schulungen im Auftrag öffentlicher Stellen ist ein ständiger Abgleich mit dem Auftraggeber über die Schulungsphasen, Berufsschulzeiten, Praktikumszeiten und -betriebe sowie über Anwesenheitszeiten und Gründe der Abwesenheit der Teilnehmer notwendig.

Bei einigen Schulungen ist zudem die Erfassung besonderer Daten wichtig.

5. Betroffene Personengruppen und diesbezügliche Daten

Teilnehmer an Schulungsmaßnahmen: Adresse, Versicherungsdaten, Bankverbindung, Schulung, Noten, besondere Daten

Ansprechpartner von Unternehmen, Praktikumsbetrieben, Auftraggeber und Berufsschulen: Anschrift des Betriebes oder der Schule, Kontaktdaten, Art und Ort von Schulungen

Mitarbeiter: Daten für Personal- und Finanzverwaltung

Dozenten / Bewerber: Adresse, Einsatzmöglichkeiten

6. Empfänger von Daten

Auftraggeber
Kranken- und Rentenversicherung
Banken
Finanzbehörden
Berufsschulen
Praktikumsbetriebe

7. Regelfristen für die Löschung von Daten

Der Gesetzgeber hat vielfältige Aufbewahrungspflichten und -fristen erlassen. Nach Ablauf dieser Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, wenn sie nicht mehr zur Vertragserfüllung (Vorgaben von Auftraggebern) erforderlich sind. Sofern Daten hiervon nicht berührt sind, werden sie gelöscht, wenn die unter 4. genannten Zwecke wegfallen. Bei der Speicherung von Schulungszeiten und Zertifikaten hat sich eine Aufbewahrung von 12 Jahren bewährt, danach werden auch diese Daten gelöscht.

8. Geplante Datenübermittlung an Drittstaaten

Eine Übermittlung von Daten in Drittstaaten ist nicht vorgesehen.

 

Recklinghausen, 05.07.2007